Wie sieht ein arabischer Porno aus?

Der ägyptische Schriftsteller Youssef Rakha betreibt eine Revolutionskritik anhand von Wichsvorlagen.
Von Juliane Liebert

EIN ARZT SCHLÄFT mit ei­ner Kran­ken­schwes­ter. Der Akt wird im Sprech­zim­mer voll­zo­gen, heim­lich, bei­na­he laut­los, ver­mut­lich weil das Sprech­zim­mer ei­ner der we­ni­gen si­che­ren pri­va­ten Orte für die bei­den ist. Die Frau trägt den Hi­dschab. Ihr Kopf und ihr Hals blei­ben bis zum Ende be­deckt, wäh­rend die Ka­me­ra zwi­schen ih­rem Ge­sicht und ih­ren ent­blöß­ten Ge­ni­ta­li­en hin- und her­wan­dert. Dann kommt der Mann auf ih­ren Un­ter­leib.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2017.