>

Zeit­ge­schich­te

Macht keinen Aufstand!

Vor 100 Jahren ging das alte Russland in der Oktoberrevolution unter. Die Führung um Wladimir Putin weiß nicht, wie sie den Jahrestag feiern soll. Weil sie auch heute Angst vor Revolutionen hat.
Von Christian Esch

Leich­nam des Staats­grün­ders Le­nin im Mau­so­le­um: Fin­ger weg von der Ge­schich­te

Auch Re­vo­lu­tio­nä­re ha­ben Au­gen­bli­cke des Zwei­felns. Neh­men wir Wla­di­mir Ul­ja­now – Kampf­na­me: Le­nin –, ei­nen rus­si­schen Emi­gran­ten im Zü­rich des Ers­ten Welt­kriegs. Wir Al­ten, sagt er 1917 in ei­nem Vor­trag vor Schwei­zer So­zia­lis­ten, wer­den die kom­men­de Re­vo­lu­ti­on viel­leicht nicht er­le­ben. Aber ihr jun­gen Schwei­zer, ihr wer­det kämp­fen und sie­gen! Es ist Ja­nu­ar. Ul­ja­now-Le­nin weiß noch nicht, dass sie­ben Wo­chen spä­ter der Zar stürzt und dass er selbst an des­sen Stel­le tritt, noch be­vor das Jahr her­um ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2017.