Abschied vom »Immer mehr«

Demografie Was tun, wenn das Wachstum schwindet? Der Forscher Reiner Klingholz warnt davor, dass eine stagnierende Wirtschaft das Sozialsystem sprengen wird – und den Staat unvorbereitet trifft.

Kling­holz ge­hört der Ba­by­boo­mer-Ge­ne­ra­ti­on an, über die er selbst forscht: Ge­bo­ren 1953 in Lud­wigs­ha­fen, nä­hert er sich dem Ren­ten­al­ter. Wie sich die Al­ters­ver­sor­gung und das So­zi­al­sys­tem fi­nan­zie­ren las­sen, wenn das Wirt­schafts­wachs­tum schwin­det, ist eine zen­tra­le Fra­ge, mit der sich Kling­holz und sein Team be­schäf­ti­gen, dazu ha­ben sie ge­ra­de eine neue Stu­die vor­ge­legt. Seit 2003 lei­tet Kling­holz das Ber­lin-In­sti­tut für Be­völ­ke­rung und Ent­wick­lung, ei­nen ein­fluss­rei­chen Thinktank in der Haupt­stadt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2017.