Wolfsburger Schatten­spieler

Steueroasen Der VW-Konzern hat in Luxemburg ein 17 Milliarden Euro schweres Firmenimperium gebaut. Einblicke in das fragwürdige Gebaren eines teilstaatlichen Unternehmens.

Auf­sichts­rats­chef Pötsch, Kon­zern­chef Mat­thi­as Mül­ler auf der Haupt­ver­samm­lung am 10. Mai: „Be­son­ders be­fremd­lich“

Als Hans Die­ter Pötsch im Früh­jahr 2013 nach den Steu­er­spar­mo­del­len ei­ni­ger in­ter­na­tio­na­ler Kon­zer­ne ge­fragt wur­de, schien auf­rich­ti­ge Em­pö­rung aus sei­nen Wor­ten zu spre­chen. „Für Volks­wa­gen sage ich klipp und klar, sol­che Spie­le ha­ben wir nie be­trie­ben“, er­klär­te der VW-Ma­na­ger.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2017.