>

Es­say

„... was das uns Deut­sche wieder kostet!“

Ist das die Antwort auf den französischen Präsidenten?
Von Jürgen Habermas

Für Wal­ter Ben­ja­min war Pa­ris die Haupt­stadt Eu­ro­pas, für den trot­zig-iro­ni­schen Ro­bert Me­n­as­se soll Brüs­sel es wer­den. Das ist eine fra­gi­le Hoff­nung. Der frisch ge­kür­te Trä­ger des Deut­schen Buch­prei­ses tem­pe­riert denn auch im „taz“-In­ter­view hoch­ge­steck­te Er­war­tun­gen mit ei­ner hüb­schen Sto­ry über den Abend mit ei­nem deut­schen Kor­re­spon­den­ten in ei­nem ver­rauch­ten Brüs­se­ler Jour­na­lis­ten­café. Er konn­te be­ob­ach­ten, wie die­sem von sei­ner Frank­fur­ter Re­dak­ti­on ein Be­richt aus dem Brüs­se­ler Raum­schiff mit dem Be­scheid zu­rück­ge­ge­ben wur­de: „Schreib nicht so kom­pli­ziert. Schreib nur, was das uns Deut­sche wie­der kos­tet.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2017.