Im Sumpf

Affären Airbus-Chef Tom Enders gibt im Korruptionsskandal den Aufklärer und schiebt die Verantwortung auf Manager in Frankreich. Dabei wollte er selbst unbedingt mit ihnen arbeiten.

Air­bus-Vor­stands­vor­sit­zen­der End­ers: Kri­se, wel­che Kri­se?

Eigent­lich hat­te die »Jetzt rede ich!«-Wo­che gut an­ge­fan­gen für Tom End­ers, 58: Erst durf­te der Air­bus-Chef der fran­zö­si­schen Zei­tung »Le Mon­de« lang und breit er­klä­ren, wie er die Welt sieht, dann dem deut­schen »Han­dels­blatt«, noch län­ger, noch brei­ter. Sein Grund­sound: Kri­se, wel­che Kri­se? Die gan­zen Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fe ge­gen Air­bus – al­les halb so wild, al­les nicht be­wie­sen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2017.