„Souverän geht anders“

Die Linke Fraktionschefin Wagenknecht legt im Machtkampf der Führung nach: Die Partei müsse ihre Position in der Flüchtlingsfrage ändern.

Lin­ken­po­li­ti­ker beim Frak­ti­ons­tref­fen in Pots­dam am 17. Ok­to­ber(*): Füh­rung durch Er­pres­sung

Einer, der schon lan­ge da­bei ist, kom­men­tier­te das jüngs­te Schar­müt­zel mit dem rou­ti­nier­ten Zy­nis­mus des er­fah­re­nen Gre­mi­en­po­li­ti­kers: „Uns wird ja gern un­ter­stellt, wir woll­ten gar nicht re­gie­ren“, sag­te der Ge­nos­se in klei­ner Run­de. „Da­bei ha­ben wir doch ge­ra­de er­lebt, dass wir sehr herrsch­süch­ti­ges Per­so­nal ha­ben.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2017.