>

Ar­chäo­lo­gie

Die Rache des Sonnyboys

Der Troja-Forscher Eberhard Zangger präsentiert 3200 Jahre alte Hieroglyphen. Das Dokument könnte das Rätsel lösen, warum es am Ende der Bronzezeit zum plötzlichen Zusammenbruch der damaligen Hochkulturen kam.

Ko­pie der Hie­ro­gly­phen­in­schrift des Groß­kö­nigs Ku­pan­ta-Kur­un­ta(*): Mi­li­tär­macht von ver­hee­ren­der Ver­nich­tungs­kraft

Kurz vor der Ver­öf­fent­li­chung sei­nes neu­es­ten Coups er­hielt der Geo­ar­chäo­lo­ge Eber­hard Zang­ger ver­stö­ren­den Be­such aus Eng­land. Un­er­war­tet kreuz­te vor zwei Wo­chen der Keil­schrift­ex­per­te Mark Weed­en bei ihm auf, um ei­nen dra­ma­ti­schen Ap­pell an ihn zu rich­ten: Zang­ger möge bit­te un­ter al­len Um­stän­den die Pu­bli­ka­ti­on stop­pen; er sei be­stimmt ei­ner Fäl­schung auf­ge­ses­sen, der Ar­chäo­lo­gie dro­he bei Ver­öf­fent­li­chung schwe­rer Scha­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.