>

Kultur

Yves-Saint-Lau­rent-Mu­se­um in Mar­ra­kesch

Mode

Die Stärke der Frauen

Pa­ris, Hô­tel Par­ti­cu­lier, 5 Ave­nue Mar­ceau – was bis 2002 der Sitz des Mo­de­hau­ses Yves Saint Lau­rent war, ist seit die­ser Wo­che Ort des neu er­öff­ne­ten Mu­se­ums zu Eh­ren des Mo­de­schöp­fers, der viel­leicht nicht die Welt ver­än­der­te, in­dem er Frau­en in ei­nen Ho­sen­an­zug steck­te, aber doch ein Mann war, der die Schön­heit der Frau in ih­rer Stär­ke sah. In den Räu­men, in de­nen der Fran­zo­se mehr als 30 Jah­re lang oft bis spät in die Nacht ar­bei­te­te, ist jetzt eine Aus­wahl sei­ner be­rühm­tes­ten Krea­tio­nen zu se­hen. Eben­falls aus­ge­stellt: sei­ne sorg­fäl­tig ar­chi­vier­ten Skiz­zen, die den Ent­ste­hungs­pro­zess der kom­ple­xen Hau­te-Cou­ture-Stü­cke be­leuch­ten. Fi­nan­ziert wur­de das Gan­ze von der Stif­tung des kürz­lich ver­stor­be­nen Pier­re Ber­gé, Mit­be­grün­der des Mo­de­la­bels und Le­bens­part­ner Saint Lau­rents. Das Paar pen­del­te zwi­schen Pa­ris und Mar­ra­kesch. In der ma­rok­ka­ni­schen Stadt er­öff­net am 19. Ok­to­ber ein noch um­fang­rei­che­res Saint-Lau­rent-Mu­se­um. Nahe dem Jar­din Ma­jo­rel­le, wo 2008 die Asche Saint Lau­rents ver­streut wor­den ist, wer­den sei­ne Krea­tio­nen wei­ter­le­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.