>

Spa­ni­en

Eine Staatskrise in Europa

Der Konflikt um die Region Katalonien eskaliert. Die Separatisten wollen die Unabhängigkeit verkünden, die Madrider Regierung hat vor, sie mit allen Mitteln zu stoppen. Sind gar gewaltsame Auseinandersetzungen möglich?

Pro­tes­tie­ren­de ge­gen Po­li­zei­ge­walt in Bar­ce­lo­na: Es geht um ver­letz­te Ge­füh­le, um Re­spekt und An­er­ken­nung

Vor ein paar Ta­gen er­kann­te Emma Díez, dass es nicht viel braucht zum Agi­tie­ren. Ei­gent­lich nur ei­nen Stift, ein Blatt Pa­pier und et­was Mut. Ihre klei­ne Ak­ti­on wür­de ihr ganz ei­ge­ner Bei­trag zum Un­ab­hän­gig­keits­kampf Ka­ta­lo­ni­ens wer­den, be­schloss sie. In ih­rer Vor­stel­lung ist Ka­ta­lo­ni­en in we­ni­gen Mo­na­ten schon ein voll­wer­ti­ges, pro­spe­rie­ren­des Neu­mit­glied der EU – an Spa­ni­en gren­zend und doch un­end­lich weit weg da­von.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.