>

Ana­ly­se

Von Pjöng­jang über Wla­di­wostok

Könnte Russland in der Krise um Nordkorea vermitteln?

von Wieland Wagner

Die Aus­sich­ten auf ei­nen Dia­log zwi­schen Wa­shing­ton und Pjöng­jang ha­ben sich wei­ter ver­düs­tert, seit US-Prä­si­dent Do­nald Trump per Twit­ter sei­nen Au­ßen­mi­nis­ter in die Schran­ken wies: Rex Til­ler­son ver­geu­de sei­ne Zeit, wenn er mit Nord­ko­rea Ge­sprä­che füh­re. Zwar be­tont die US-Füh­rung, man habe eine mi­li­tä­ri­sche Lö­sung für den Ko­rea­kon­flikt in der Hin­ter­hand, doch das bleibt un­rea­lis­tisch – da­für müss­ten die USA hohe Op­fer­zah­len in Süd­ko­rea und Ja­pan in Kauf neh­men, auch un­ter ih­ren dort sta­tio­nier­ten Trup­pen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.