>

TV

Bildstörung

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist unter Beschuss wie noch nie. Seine Glaubwürdigkeit wird angezweifelt. Im Internet schlägt ihm Hass entgegen. Das junge Publikum wendet sich ab. Es ist Zeit, dass ARD und ZDF ihre Zuschauer ernst nehmen.

Regieraum des „heute-journal“-Studios MARTIN SPECHT / AGENTUR FOCUS

Mathi­as Döpf­ner ist ein mäch­ti­ger Mann. Er ist Chef des Axel-Sprin­ger-Kon­zerns, Deutsch­lands größ­tem Ver­lag mit 15 000 Mit­ar­bei­tern und 3,3 Mil­li­ar­den Euro Um­satz. „Bild“, „Welt“ und N24 ge­hö­ren zum Un­ter­neh­men. Die Ver­bin­dun­gen zwi­schen Ver­lag und Po­li­tik sind le­gen­där. Die teils bra­chia­len Ver­su­che des Hau­ses, mit pu­bli­zis­ti­scher Macht Po­li­tik zu ma­chen, sind be­rüch­tigt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.