>

Seit Russ­lands An­ne­xi­on der Krim und dem schwe­len­den Kon­flikt im Os­ten der Ukrai­ne geht die Angst um im Bal­ti­kum: Pa­ra­mi­li­tä­ri­sche Grup­pen wie der Li­taui­sche Schüt­zen­ver­band, die Let­ti­sche Na­tio­nal­gar­de oder der Est­ni­sche Ver­tei­di­gungs­bund ver­zeich­nen stark stei­gen­de Mit­glie­der­zah­len. Vie­le der neu­en Mit­glie­der sind jung, oft min­der­jäh­rig – und be­gin­nen spä­tes­tens mit zwölf ihre mi­li­tä­ri­sche Aus­bil­dung. Der Fo­to­graf To­ma­so Cla­va­ri­no war wo­chen­lang in der Re­gi­on un­ter­wegs und sagt: „Die Po­li­tik hat ein In­ter­es­se dar­an, dass die Angst nicht ver­schwin­det.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2017.