Für ein Opfer zu mondän

NS-Raub Der Unternehmer Max Emden hatte jüdische Wurzeln, die Nazis brachten ihn um viel Vermögen. Seine Urenkel hoffen, dass altes Unrecht endlich eingestanden wird, und streiten dafür.
Von Ulrike Knöfel

Ge­schwis­ter Maeva, Fre­de­rick Em­den am ehe­ma­li­gen Fa­mi­li­en­an­we­sen Sechs­lin­den: Über Deutsch­land lan­ge ge­schwie­gen

Maeva Em­den wohnt im Schan­zen­vier­tel in Ham­burg und fin­det es noch im­mer er­staun­lich, wie wohl sie sich fühlt in die­ser Stadt. In ih­rer Kind­heit in Chi­le sei Ham­burg, ach, sei ganz Deutsch­land et­was ge­we­sen, was man bes­ser nicht er­wähn­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2017.