»VW lässt uns im Stich«

Dieselskandal Dirk Weddigen von Knapp, Verbandschef der deutschen VW- und Audi-Händler, über den Frust der Autoverkäufer und sein Verständnis für prozessierende Kunden

Funk­tio­när Wed­di­gen von Knapp: »Das ist eine per­ver­se Si­tua­ti­on«

Wed­di­gen von Knapp, 62, Vor­sit­zen­der des Volks­wa­gen und Audi Part­ner­ver­bands, ver­tritt 1330 Händ­ler und 970 Ser­vice­part­ner der Mar­ken VW und Audi. VW ver­treibt rund drei Vier­tel sei­ner gut 600 000 jähr­lich ver­kauf­ten Au­tos in Deutsch­land über die Händ­ler.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2017.