Die Billionen-Bohne

Genussmittel Jahrzehntelang war Kaffee ein Langweilerprodukt. Heute ist jeder Schluck ein Lifestyle-Statement. Aber Kapsel-Boom und Espresso-Moden verdecken eine ökonomische Kalkulation, die fast immer brutal ist.

Es­pres­so-Zu­be­rei­tung: Ze­le­briert wie eine spi­ri­tu­el­le Hand­lung

Wann hat es ei­gent­lich an­ge­fan­gen, dass Kaf­fee so wich­tig wur­de? Er ist ja schon lan­ge das Lieb­lings­ge­tränk der Deut­schen, aber jahr­zehn­te­lang war er eben auch ein Lang­wei­ler­pro­dukt, das von der Wer­bung müh­sam auf »Ver­wöhna­ro­ma« ge­hievt wer­den muss­te. Ein Sym­bol höchs­tens für haus­frau­li­che Sorg­falt – in ei­ner Liga mit Wasch­pul­ver, Spül­mit­tel und Halb­fett­mar­ga­ri­ne.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2017.