Ein Monster namens Harvey

USA Die Jahrhundertflut von Houston zeigt, wie aus einer Großstadt binnen Stunden ein apokalyptischer Ort werden kann. Unterwegs mit Rettern und Geretteten, die alles verloren haben.

Über­schwemm­tes Haus in Hous­ton: Trans­for­ma­to­ren ex­plo­die­ren, der Strom fällt aus, Te­le­fo­ne sind tot

Nach drei Ta­gen Sturm und Re­gen hat­te Ryan Craig ge­nug von die­sen Bil­dern im Fern­se­hen. Von über­schwemm­ten Häu­sern, von da­von­trei­ben­den Au­tos und von Men­schen, die auf Dä­chern ho­cken. Craig lebt mit sei­ner Frau und sei­ner klei­nen Toch­ter in Mont­go­me­ry Coun­ty, 30 Mei­len nörd­lich von Hous­ton. Noch ist er hier vor dem Was­ser si­cher, aber er woll­te nicht ta­ten­los zu­se­hen, wie Hous­ton in den Flu­ten ver­sinkt. Er frag­te sei­nen Va­ter, ob er mit­kom­men wol­le, nach Hous­ton. Sie hat­ten ja das Boot.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2017.