Gekränkte Machos

Computerspiele Knapp die Hälfte aller Gamer in Deutschland ist weiblich. Doch viele Frauen erleben in der Szene Ablehnung und Sexismus.

Ga­me­rin Ko­zu­bik: Sie schimpft zu­rück

Eigent­lich woll­te Ja­ni­na Ko­zu­bik an die­sem Nach­mit­tag vor zwei Jah­ren nur eine Run­de im Netz zo­cken, wie so oft, wenn sie von der Uni nach Hau­se kam. Doch es dau­er­te nicht lan­ge, bis die Par­tie ent­glitt. Die Geg­ner, die ihr zu­fäl­lig zu­ge­teilt wor­den wa­ren, hat­ten mit­be­kom­men, dass ihre Mit­spie­le­rin eine Frau ist. Plötz­lich wur­de ihr Ava­tar um­ringt. Die an­de­ren Spie­ler schleu­der­ten ihr im Chat Be­lei­di­gun­gen ent­ge­gen und droh­ten, sie zu „vö­geln“. Als Ko­zu­bik mit ih­rem Ava­tar floh, ver­folg­te sie der Mob.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2017.