33 Millimeter Mensch

Schicksale SPIEGEL-Redakteurin Sandra Schulz ist im vierten Monat schwanger, als sie erfährt, dass ihr Kind das Down-Syndrom haben wird. Es bleibt nicht die einzige Diagnose. Soll ihr Kind leben oder sterben? Das Protokoll einer Entscheidung.

Ul­tra­schall­bild von Toch­ter Mar­ja, 14. Schwan­ger­schafts­wo­che: „Angst, dass ich mein Kind nicht ge­nug lie­ben kann“

Ich habe lei­der kein kom­plett un­auf­fäl­li­ges Er­geb­nis für Sie“, sagt die Ärz­tin. Ich bin in der 13. Schwan­ger­schafts­wo­che, ste­he im Tür­rah­men zwi­schen Flur und Wohn­zim­mer, das Te­le­fon in der Hand. Vier­mal hat­te die jun­ge Frau, eine Fach­ärz­tin für Hu­man­ge­ne­tik, an die­sem Mitt­woch­mor­gen im No­vem­ber bei mir an­ge­ru­fen. Ich hat­te das Klin­geln des Han­dys nicht ge­hört, ich rech­ne­te noch nicht mit dem Re­sul­tat des Blut­tests.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2017.