Die Schlacht nach der Schlacht

G 20 Bei einem einzigen Einsatz der Polizei wurden 14 Aktivisten zum Teil schwer verletzt. Seitdem ringen beide Seiten um die Deutungshoheit und die Frage, wer die Schuld trägt.

Sze­ne aus Po­li­zei­vi­deo vom Ein­satz am Ron­den­barg

Es ist der 7. Juli, 06.27:51 Uhr, ein Frei­tag­mor­gen, als ei­ner der um­strit­tens­ten Po­li­zei­ein­sät­ze wäh­rend des G-20-Gip­fels be­ginnt. Er dau­ert zwei Mi­nu­ten, dann ist er schon vor­bei: Die Stra­ße Ron­den­barg im Ham­bur­ger Stadt­teil Bah­ren­feld ist nass vom Ein­satz der Was­ser­wer­fer, De­mons­tran­ten lie­gen auf dem Asphalt, auf man­chen von ih­nen knien Po­li­zei­be­am­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2017.