Schlamm im Postfach

Integration Deutsche Politiker mit Wurzeln in der Türkei werden im Wahlkampf angepöbelt und bedroht – meist von Erdoğan-Getreuen, die die vermeintlichen Verräter einschüchtern wollen.

Grü­nen-Spit­zen­kan­di­dat Özde­mir: Nur noch mit Per­so­nen­schüt­zern un­ter­wegs

Bevor Me­met Kılıç in sein Auto steigt, prüft er erst ein­mal, ob alle Schrau­ben an den Rä­dern noch fest­sit­zen. Im Zug reist er nur, wenn er weiß, dass er noch vor Son­nen­un­ter­gang zu­rück in Hei­del­berg sein wird. Sei­ne Woh­nung liegt zwar le­dig­lich ein paar Mi­nu­ten zu Fuß vom S-Bahn­hof ent­fernt, „aber das wür­de ich in der Dun­kel­heit nicht ris­kie­ren“, sagt der Grü­nen-Po­li­ti­ker. „Wer weiß, wer mir da folgt.“ Der jüngs­te Sohn hat die Angst des Va­ters be­reits ver­in­ner­licht. Der Sechs­jäh­ri­ge über­prüft vor dem Schla­fen­ge­hen grund­sätz­lich, ob die Haus­tür ab­ge­schlos­sen ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2017.