„Das Wort Volk macht mich nervös“

SPIEGEL-Gespräch Der Lyriker Durs Grünbein, 54, möchte alle Politiker in einen Rhetorikkurs schicken. Eine Unterhaltung über verbotene Wörter und Klartext in der Politik.

Li­te­rat Grün­bein: „Die Bun­des­kanz­le­rin hat kein ro­man­ti­sches Sprach­ver­hält­nis“

SPIEGEL: Herr Grün­bein, wir ge­ben Ih­nen vier Wör­ter, die Po­li­ti­ker gern ver­wen­den: De­mo­kra­tie, al­ter­na­tiv­los, Nach­hal­tig­keit und Volk. Zu wel­chem wür­de Ih­nen ein Ge­dicht ein­fal­len?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2017.