Alles sehende Woll­milch­ka­meras

Glosse Warum ich meine 360-Grad-Knipse gern Gassi führe

von Hilmar Schmundt

Es war Lie­be auf den ers­ten Klick. Eine nied­li­che klei­ne 360-Grad-Ka­me­ra mit zwei rie­si­gen Glup­schau­gen, ei­nes vorn, ei­nes hin­ten, knud­de­lig wie ein Zwit­ter aus R2D2 und Pan­da­bär. Und so prak­tisch: Ein­fach ab­drü­cken, schon fängt die al­les se­hen­de Woll­milch­ka­me­ra die ge­sam­te Sze­ne in 360 Grad ein – mei­ne Freun­de vor mir, die Ber­ge hin­ter mir, das Tal un­ten und über uns eine Wol­ke, weiß und un­ge­heu­er oben. Kein Scharf­stel­len, kein Zoo­men, kein Grü­beln! Hal­le­lu­ja, die Ver­hei­ßung von Ko­dak aus dem Jahr 1888 wird wahr: Sie drü­cken das Knöpf­chen, wir ma­chen den Rest!

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2017.