>

Fuß­ball

Netto

Mit James Rodríguez holt der FC Bayern München einen neuen Star ins Land. Der Klub toleriert dubiose PR-Einnahmen des Spielers.

Neuer Bayern-Profi Rodríguez: Mit dem Privatjet auf dem Sonderflughafen in Oberpfaffenhofen eingeflogen GETTY IMAGES / BONGARTS / GETTY IMAGES

Am Tag, an dem Ja­mes Ro­drí­guez beim FC Bay­ern Mün­chen un­ter­schrieb, wur­de er 26 Jah­re alt. Am Abend vor sei­nem Ge­burts­tag war er mit ei­nem ge­char­ter­ten Pri­vat­jet ein­ge­schwebt. Be­vor der Spie­ler und sein Be­ra­ter am 11. Juli auf dem Son­der­flug­ha­fen Ober­pfaf­fen­ho­fen von Bord gin­gen, hat­te der Pi­lot noch ein­mal Kurs Rich­tung Nord­os­ten Mün­chens ge­nom­men. Er dreh­te eine Run­de über der Al­li­anz Are­na. So konn­te Ja­mes, wie ihn Fuß­ball­fans meist nur nen­nen, von oben se­hen, wo er dem­nächst spie­len wird. Aus der Luft sieht der FC Bay­ern nicht klei­ner aus als Real Ma­drid.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2017.