>

Kunst

Magisches Camp

Halb Kindergeburtstag, halb russischer Roman: Ein Performance-Projekt in den finnischen Wäldern ergründet das Abschiednehmen als Pflichtübung des modernen Lebens.

Kunstprojekt Camp Solong in Ekenäs: Auf feministischen Pfaden MIKE TERRY

Im Nach­hin­ein wer­den sich die sechs Cam­per nicht ganz ei­nig sein, wann ge­nau Camp So­long nun be­gon­nen hat. Viel­leicht in je­nem Mo­ment, in dem sie ihre Smart­pho­nes und ihr Ge­päck ab­ge­ben muss­ten. Viel­leicht in dem Mo­ment, in wel­chem sie ei­ner hand­ge­mal­ten Kar­te über eine wei­ße Holz­brü­cke ge­folgt sind, über ei­nen klei­nen Bach mit­ten im fin­ni­schen Baum­be­stand. Viel­leicht in je­nem Mo­ment, als Ethan Hayes-Chu­te und Daf­na Mai­mon sie auf der an­de­ren Sei­te in Cam­p­uni­for­men be­grüß­ten. Spä­tes­tens aber, als sie auf ih­rem Stock­bett ihre ei­ge­ne Uni­form fan­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2017.