>

Ukrai­ne

Der Verstoßene

Vor zwei Jahren engagierte Präsident Poroschenko den Georgier Saakaschwili, um Reformen voranzutreiben. Nun erklärte er ihn zum Feind – eine Geschichte über das Scheitern.

Ex-Gou­ver­neur Saa­ka­schwi­li mit An­hän­gern in War­schau: Er warnt, schmei­chelt, ver­spricht

Für ei­nen, dem man die Tür vor der Nase zu­ge­schla­gen hat, ist Micheil Saa­ka­schwi­li vol­ler Zu­ver­sicht. Aber hat man ihn in der Öffent­lich­keit je an­ders ge­se­hen? Es ist Sonn­tag­abend der ver­gan­ge­nen Wo­che, Eu­ro­pas be­kann­tes­ter staa­ten­lo­ser Staats­mann be­tritt lä­chelnd ei­nen schma­len Saal in der War­schau­er Süd­stadt. Hän­de­schüt­telnd geht er durch die Men­ge, be­steigt das Po­di­um, greift in die In­nen­ta­sche sei­nes Ja­cketts und hält ein blau­es Büch­lein in die Höhe.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2017.