>

Ana­ly­se

Der uner­sätt­liche Pre­mier

Unterstützung für Benjamin Netanyahu – trotz drohender Anklage

von Nicola Abé

Die­se Wo­che de­mons­trier­ten Tau­sen­de Is­rae­lis. Nicht etwa aus Pro­test ge­gen Pre­mier Ben­ja­min Net­anya­hu, ge­gen den we­gen Be­trug, Ver­un­treu­ung und Be­stech­lich­keit er­mit­telt wird. Nein, sie ka­men, um ihn zu un­ter­stüt­zen. Der Re­gie­rungs­chef stellt die Er­mitt­lun­gen als Kom­plott von Me­di­en und lin­ken Eli­ten dar. Er spricht von ei­ner „He­xen­jagd“ und ei­nem ge­plan­ten „Coup“. Den­noch gilt eine An­kla­ge ge­gen ihn in­zwi­schen als so gut wie si­cher, auch weil die­se Wo­che be­kannt wur­de, dass Net­anya­hus ehe­ma­li­ger Stabs­chef als Kron­zeu­ge aus­sa­gen wird. Doch we­der aus sei­ner Re­gie­rung noch sei­ner Par­tei stellt sich je­mand ge­gen ihn.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2017.