>

Phar­ma­in­dus­trie

Kaum besser als nichts

Das Grippemittel Tamiflu brachte dem Baseler Roche-Konzern Milliardeneinnahmen, doch der Nutzen ist umstritten.

Die be­gehr­ten Kap­seln wa­ren Ver­schluss­sa­che in Deutsch­lands größ­tem Kli­ni­kum, der Ber­li­ner Cha­rité. Teil­wei­se la­ger­ten sie in ab­ge­schlos­se­nen Schrän­ken, in de­nen sonst Opi­oi­de wie Mor­phi­um, Fen­tanyl oder Pi­ri­tra­mid ver­wahrt wer­den. Doch in dem Me­di­ka­ment des Her­stel­lers Ro­che steck­te ein ver­gleichs­wei­se harm­lo­ser Wirk­stoff: Oselt­ami­vir, bes­ser be­kannt un­ter dem Han­dels­na­men Tamif­lu – ein Mit­tel ge­gen Grip­pe.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2017.