>

Leit­ar­ti­kel

Trump und das Feuer

Es gibt keine militärische Lösung für den Konflikt mit Nordkorea.

Neu­lich ver­setz­te Do­nald Trump sei­ne Mi­li­tärs mit ei­nem Tweet in Auf­re­gung. Es war früh­mor­gens, er schrieb: „Neh­men Sie zur Kennt­nis: Die US-Re­gie­rung wird es nach Kon­sul­ta­tio­nen mit mei­nen Ge­ne­rä­len und Mi­li­tär­ex­per­ten we­der ak­zep­tie­ren noch er­lau­ben ...“ Mit­ar­bei­ter im US-Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um wur­den plötz­lich sehr ner­vös, als sie die Nach­richt sa­hen. Kün­dig­te der Prä­si­dent da ge­ra­de ei­nen Mi­li­tär­schlag an? Ge­gen Nord­ko­rea? Neun Mi­nu­ten spä­ter folg­te der nächs­te Tweet, die Auf­lö­sung: Der Prä­si­dent woll­te Trans­se­xu­el­len den Ar­mee­dienst ver­bie­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2017.