>

Fi­nanz­märk­te

„Politische Einfluss­nahme gibt es nicht“

Alexander Schütz vertritt die HNA-Gruppe im Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Erstmals spricht er darüber, was die Chinesen vorhaben, und über das Verhältnis zu Katar.

Ma­na­ger Schütz: „ Fir­men in al­ler Welt be­glei­ten“

Schütz, 50, grün­de­te 1991 den Ver­mö­gens­ver­wal­ter C-Qua­drat. 2016 stieg das chi­ne­si­sche Kon­glo­me­rat HNA bei dem bis da­hin in Deutsch­land weit­ge­hend un­be­kann­ten ös­ter­rei­chi­schen Fonds­an­bie­ter ein und nutz­te ihn als Platt­form, um in die Deut­sche Bank zu in­ves­tie­ren. Mit knapp zehn Pro­zent sind die Chi­ne­sen größ­ter Ak­tio­när des Kon­zerns.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2017.