Abschied vom Stützstrumpf

Alter Früher kam nach der Rente der Lebensabend. Das klang nach Ende. Heute, da die Menschen immer älter werden, geht es mit 65 noch mal los. Die Alten müssen ihrer Zeit einen Sinn geben. Es entsteht eine ganz neue Industrie.

An ei­nem war­men Frei­tag­mor­gen im Mai fährt um 10.25 Uhr am Mor­gen ein Zug der Li­nie 2 in ei­nem Münch­ner U-Bahn­hof ein und bringt die ers­ten Al­ten. Die blau­en Tü­ren öff­nen sich, und auf den Bahn­steig er­gießt sich ein Strom von Men­schen, die alle um die 65 Jah­re alt sind. Sie sind von der Früh­jahrs­son­ne ge­bräunt, sie ha­ken ein­an­der un­ter und zie­hen mit leich­ten Schrit­ten in Rich­tung Aus­gang. Da sind Frau­en mit la­ckier­ten Nä­geln und ge­färb­tem Haar, da sind Män­ner in som­mer­li­chem Ja­ckett, Jeans­ho­se und sport­li­chen Snea­k­ern. Frü­her nann­te man sie »die graue Mas­se«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2017.