Wem gehört Deutschland?

Wohlstand Die Rekord-
gewinne der Unternehmen kommen vor allem reichen Familienclans zugute – und ausländischen Investoren.

Den deut­schen Un­ter­neh­men geht es blen­dend. 2015 ha­ben sie, vom klei­nen Händ­ler bis zum Groß­kon­zern, ins­ge­samt knapp sechs Bil­lio­nen Euro um­ge­setzt und da­bei 177 Mil­li­ar­den Euro ver­dient – so viel wie nie zu­vor. 2016 dürf­ten Um­satz und Ge­winn wei­ter ge­stie­gen sein. Zu­min­dest die 30 größ­ten bör­sen­no­tier­ten Kon­zer­ne, die im Leit­in­dex Dax zu­sam­men­ge­fasst sind, ha­ben wie­der ei­nen Re­kord er­zielt. Für die ge­sam­te Wirt­schaft lie­gen noch kei­ne Zah­len vor, vie­le Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men ver­öf­fent­li­chen ihre Ge­win­ne spät, man­che über­haupt nicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2017.