Truthuhn, unzerteilt

Forschung Es sammelt Daten über Rasenmäher, den Kaffeekonsum von Beamten und neue Preise beim Friseur – niemand weiß mehr über das Land und seine Bürger als das Statistische Bundesamt. Ein Besuch bei der deutschesten aller Behörden.

Ak­ten­re­ga­le im Amts­kel­ler: Wie vie­le Da­ten hier la­gern, hat ku­rio­ser­wei­se nie­mand nach­ge­zählt

Es geht hin­auf in den zwölf­ten Stock und durch ei­nen lan­gen Flur in dunk­lem Rosa, dann steht man im Eck­bü­ro ei­nes Man­nes, der laut Be­rech­nung sei­ner Mit­ar­bei­ter noch eine durch­schnitt­li­che Le­bens­er­war­tung von 17,7 Jah­ren hat. Er sagt: »Herz­lich will­kom­men«, winkt den Be­su­cher auf ei­nen Platz am Kon­fe­renz­tisch und be­stellt bei sei­ner Se­kre­tä­rin Kaf­fee, ein Ge­tränk, von dem in ei­nem Be­am­ten­haus­halt durch­schnitt­lich 100 Tas­sen im Mo­nat ge­trun­ken wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2017.