Volks­wa­gen-Werk Wolfs­burg

Große Karpfen, kleine Fische

Dieselskandal Die Einigung mit den US-Behörden verschafft Volkswagen keine Atempause. Das FBI ermittelt weiter gegen Topmanager. Das Unternehmen kommt auch deshalb nicht zur Ruhe, weil es nichts aus der Affäre gelernt hat.

Es soll­ten schö­ne Tage in Flo­ri­da wer­den. Oli­ver Schmidt woll­te dort mit Freun­den sei­nen Ge­burts­tag fei­ern. War­nun­gen von An­wäl­ten, der VW-Ma­na­ger sol­le auf kei­nen Fall in die USA rei­sen, schlug er aus. Schmidt flog nach Mia­mi. Er fühl­te sich of­fen­bar si­cher, weil er vor US-Er­mitt­lern aus­gie­big aus­ge­sagt hat­te. Doch er wur­de ver­haf­tet und muss­te sei­nen Ge­burts­tag in ei­ner Zel­le ver­brin­gen. Zum Haft­prü­fungs­ter­min wur­de er in Hand­schel­len vor­ge­führt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2017.