Das große Missver­ständnis

Migration Immer mehr Flüchtlinge drängen aus Afrika nach Europa. Auch deshalb pumpt Kanzlerin Merkel Milliarden an Hilfsgeldern in den Kontinent. Doch ist mit Geld allein geholfen?

Flücht­lin­ge auf Schiff der spa­ni­schen Küs­ten­wa­che: Sol­len Bun­des­wehr­sol­da­ten auf Schleu­ser­boo­te schie­ßen?

Am 3. April 1948 ver­ab­schie­de­te der ame­ri­ka­ni­sche Kon­gress ei­nen Plan, der das Ge­sicht Eu­ro­pas ver­än­dern soll­te. Mit Zu­schüs­sen und Kre­di­ten von ins­ge­samt 12,4 Mil­li­ar­den Dol­lar soll­ten nicht nur jene Län­der in West­eu­ro­pa un­ter­stützt wer­den, die vom Krieg ver­wüs­tet wor­den wa­ren. Das »Eu­ro­pean Re­co­very Pro­gram« soll­te auch dazu die­nen, ei­nen neu­en Ab­satz­markt für ame­ri­ka­ni­sche Pro­duk­te zu schaf­fen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2017.