Neustart mit Hindernissen

Europa Angela Merkel und Emmanuel Macron wollen die deutsch-französische Zusammenarbeit beleben. Doch bei der Reform der Eurozone liegen Franzosen und Deutsche noch auseinander.

Po­li­ti­ker Ma­cron, Mer­kel Ein­druck von zwei Lie­ben­den

Wenn An­ge­la Mer­kel und Em­ma­nu­el Ma­cron über sich re­den, er­we­cken sie manch­mal den Ein­druck, zwei Lie­ben­de sprä­chen von­ein­an­der. »Je­dem An­fang wohnt ein Zau­ber inne«, flö­te­te die Kanz­le­rin bei Ma­crons Be­such in Ber­lin. Der fran­zö­si­sche Prä­si­dent wie­der­um ließ es an freund­li­chen Wor­ten nicht feh­len, als er am Ende des letz­ten EU-Gip­fels ge­mein­sam mit der deut­schen Kanz­le­rin vor die Pres­se trat. »Wenn Frank­reich und Deutsch­land mit ei­ner Stim­me spre­chen, dann kann Eu­ro­pa vor­an­kom­men«, schwärm­te der Fran­zo­se.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2017.