>

Miss­brauch

„Ich konnte nicht mal weinen“

Eine Hamburger Boxerin wirft einem renommierten Trainer sexuelle Gewalt vor. Die Verbandsfunktionäre bagatellisieren den Fall, die anstehende Weltmeisterschaft in der Stadt scheint ihnen wichtiger zu sein.

Trai­nings­hal­le in Schwe­rin: „Da­mit die Sa­che nicht hoch­kommt, ge­hen man­che über Lei­chen“

Mit 17 Jah­ren zog Lau­ra We­ber* zu Hau­se aus, um sich ih­ren Le­bens­traum zu er­fül­len. Sie woll­te ein­mal bei den Olym­pi­schen Spie­len bo­xen. Sie zog von Ham­burg nach Schwe­rin, an den Bun­des­stütz­punkt der Bo­xer. Vier Jah­re spä­ter kehr­te sie nach Ham­burg zu­rück, ohne Me­dail­len, ohne Olym­pia. Heu­te quä­len sie nachts Alb­träu­me, am Tag schluckt sie Psy­cho­phar­ma­ka.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2017.