>

SPIEGEL-Ge­spräch

Der Vater, ein Mutter-Imitat

Die „Ehe für alle“ wühlt Deutschlands Konservative auf. Aber was bedeutet sie für Kinder? Die Psychologin Inge Seiffge-Krenke über die unterschiedlichen Rollen der Elternteile, moderne Vaterschaft sowie die Männlichkeitsbilder der Politiker Trump und Gabriel.

Va­ter Trump mit Toch­ter Ivan­ka 1996: „So was muss ein klei­nes Mäd­chen ängs­ti­gen“

Seiff­ge-Kren­ke, 68, ist Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin und seit vie­len Jah­ren ak­tiv in der Aus­bil­dung von Kin­der- und Ju­gend­li­chen­the­ra­peu­ten. Sie war Prä­si­den­tin der Eu­ro­päi­schen Ju­gend­for­schung und lei­te­te bis 2013 als Pro­fes­so­rin die Ab­tei­lung für Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gie und Päd­ago­gi­sche Psy­cho­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Mainz. 2016 er­schien von ihr „Vä­ter, Män­ner und kind­li­che Ent­wick­lung“, ein Lehr­buch für Psy­cho­the­ra­peu­ten (Sprin­ger).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2017.