>

Sach­buch­kri­tik

Abends im Hotel

Der Kandidat stellt sich vor – Martin Schulz: „Was mir wichtig ist“

Das Kanz­ler­kan­di­da­ten­buch ist ein eher sper­ri­ges Gen­re. Er­wart­bar zu Be­ginn des Wahl­kampfs im Han­del, lie­fert es eine be­son­de­re Form der Po­lit­pro­sa: sti­lis­tisch eine sel­ten be­kömm­li­che Mi­schung aus Pa­thos und Flos­kel, in der Sa­che eine Kom­bi­na­ti­on aus er­wei­ter­tem Par­tei­pro­gramm, Be­stands­auf­nah­me der Re­pu­blik und per­sön­li­chem Be­kennt­nis. SPD-Kanz­ler­kan­di­da­ten ha­ben sich rei­hen­wei­se in die­ser Text­sor­te ver­sucht. Von „Was jetzt zu tun ist“ (Ru­dolf Schar­ping) über „Mein Deutsch­land. Wo­für ich ste­he“ (Frank-Wal­ter Stein­mei­er) bis hin zum ak­tu­el­len Buch von Mar­tin Schulz.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2017.