>

Ana­ly­se

Pro­jekt „Gir­lande“

Air Berlin ist kaum noch zu retten – es sei denn über einen Umweg, von dem die Lufthansa schon mehrfach profitiert hat.

von Dinah Deckstein

Schlim­mer geh­t's im­mer. Das war in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten die Er­fah­rung von vie­len Pas­sa­gie­ren, die sich für ei­nen Flug mit Air Ber­lin ent­schie­den hat­ten. Das Mar­ken­zei­chen ist im­mer noch ein ro­tes Scho­ko­la­den­herz, die Kun­den as­so­zi­ie­ren mit Deutsch­lands zweit­größ­ter Air­line aber eher stor­nier­te Flü­ge, mas­sen­haf­te Ver­spä­tun­gen und For­de­run­gen nach Scha­dens­er­satz.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2017.