>

Frü­her war al­les schlech­ter

Zufriedenheit

Mehr Zu­frie­den­heit war nie. Bit­te an­kreu­zen: Sind Sie, ins­ge­samt ge­se­hen, mit dem Le­ben, das Sie füh­ren, sehr zu­frie­den , ziem­lich zu­frie­den , nicht sehr zu­frie­den oder über­haupt nicht zu­frie­den ? Dies ist eine der Fra­gen, die das so­ge­nann­te Eu­ro­ba­ro­me­ter seit 1973 den Bür­gern von EU-Län­dern stellt. In Deutsch­land wer­den da­für zwei­mal jähr­lich je­weils 1500 Per­so­nen in Face-to-Face-Ge­sprä­chen und zu Hau­se in­ter­viewt. Be­trach­tet man die Er­geb­nis­se im lan­gen Rück­blick, so zei­gen sich drei nach­voll­zieh­ba­re deut­sche Stim­mungs­tiefs: 1981 und 2003, als die Wirt­schaft schwä­chel­te und die Ar­beits­lo­sig­keit stieg, so­wie in den Jah­ren nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung, bis 1997. War­um aber sind die Deut­schen in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren of­fen­bar so glück­lich wie noch nie seit 1973? 2014, 2015, 2016: Das ist die Blü­te­zeit der Pe­gi­da-Mär­sche, der „Flücht­lings­kri­se“ und der Su­che nach ei­ner „Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land“, das sind die Boom­jah­re der neu­rech­ten Po­pu­lis­ten und der von Angst be­glei­te­ten Rück­kehr ter­ro­ris­ti­scher An­schlä­ge in West­eu­ro­pa – und aus­ge­rech­net in die­sen drei Jah­ren sa­gen mehr als 90 Pro­zent der Deut­schen, dass sie ent­we­der sehr oder ziem­lich zu­frie­den sind mit ih­rem Le­ben? Das kann nur hei­ßen: Es gibt auch ein Le­ben ab­seits der Schlag­zei­len, und das ist gar nicht so schlecht. Die der­zeit Zu­frie­dens­ten sind üb­ri­gens die Dä­nen (97 Pro­zent), die Un­zu­frie­dens­ten die Grie­chen (38 Pro­zent).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2017.