>

Kam­pa­gnen

Heimkehr

Der Schriftsteller Thor Kunkel, 53, hat vor mehr als zehn Jahren mit einem Roman über Nazis, die Pornofilme drehen, einen Skandal produziert. Nun kommt er zurück – als Werber für die AfD.

Au­tor Kun­kel „Das wird man doch wohl sa­gen dür­fen“

Kurz vor Pfings­ten ver­schickt die Bun­des­ge­schäfts­stel­le der AfD eine Mail an die wich­tigs­ten Par­tei­funk­tio­nä­re. Dar­in ein Link, über den die AfD-Leu­te sich die ge­plan­te Wer­be­kam­pa­gne zur Bun­des­tags­wahl her­un­ter­la­den kön­nen: Alle Pla­ka­te, alle Slo­gans, das ge­sam­te Kon­zept der Kam­pa­gne ver­birgt sich in ei­ner 44-Me­ga­byte-Da­tei, die pass­wort­ge­schützt ist. Das Kenn­wort lau­tet: „Mo­lon labe“.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2017.