>

So ge­se­hen

Selbstlob

Was Martin Schulz von Donald Trump lernen könnte

von Ralf Neukirch

Do­nald Trump ha­t's ge­ra­de nicht leicht. Die Me­di­en ner­ven, die Um­fra­gen auch. Auch An­ge­la Mer­kel geht auf Dis­tanz. Trump hat des­halb das ein­zig Rich­ti­ge ge­tan, um den Ab­wärts­trend zu stop­pen. Zu Be­ginn der ers­ten Sit­zung sei­nes voll­stän­di­gen Ka­bi­netts lob­te er sich vor lau­fen­den Ka­me­ras selbst als er­folg­reichs­ten Prä­si­den­ten der Ge­schich­te, „von we­ni­gen Aus­nah­men ab­ge­se­hen“. Dann durf­te die Run­de ran. Es sei eine Ehre, Trump zu die­nen, flö­te­te Jus­tiz­mi­nis­ter Jeff Ses­si­ons. Vi­ze­prä­si­dent Mike Pence sprach vom größ­ten Pri­vi­leg sei­nes Le­bens.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2017.