Die Kunst­griffe des Martin Schulz

Leitartikel Warum das Rentenkonzept des SPD-Kanzlerkandidaten nicht für mehr Gerechtigkeit sorgt

Da soll nun also ein ech­ter Staats­mann ste­hen. Ei­ner, der sich sei­ner Ver­ant­wor­tung für das Land be­wusst ist. Ei­ner, der auch die Wirt­schaft nicht ver­grätzt. Als SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Mar­tin Schulz an die­sem Mitt­woch sein Ren­ten­kon­zept prä­sen­tiert, trägt er sehr dunk­len Zwirn zu ei­nem sehr wei­ßen Hemd. Hin­ter ihm hat die Par­tei­re­gie eine schlich­te blaue Wand auf­ge­stellt. Hier steht er, ein Schutz­pa­tron der Mit­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2017.