Ein Haus in deiner Brust

Literatur Die explosiven Bücher unserer Zeit handeln von Wanderung und Exil – und von der Heimat als einer Erinnerung. Ein neuer literarischer Kanon entsteht.
Von Volker Weidermann

Ge­or­gi­scher Au­tor Burch­ul­ad­ze: Ein wär­me­res Ber­lin er­schaf­fen

Flie­hen­de sind die Prot­ago­nis­ten un­se­rer Epo­che. Mil­lio­nen sind un­ter­wegs von ir­gend­wo nach ir­gend­wo. Na­men­lo­se Wan­de­rer, Er­trin­ken­de, durchs Bild hu­schen­de Kör­per in den Nach­rich­ten­shows der Welt. Es geht dar­um, das Bild ei­nen Au­gen­blick lang an­zu­hal­ten, es scharf zu stel­len, zu schau­en, ru­hig zu wer­den. Et­was im Klei­nen zu er­ken­nen, um es im Gro­ßes zu ver­ste­hen. Es geht um Li­te­ra­tur.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2017.