>

Ge­schich­te

Können Steine schuldig sein?

Die Potsdamer Garnisonkirche gilt als architektonisches Juwel – aber auch als Kriegstempel der Hohenzollern und Unheilsort der Deutschen. Jetzt wird das 1968 vom DDR-Regime gesprengte Gotteshaus wiedererrichtet.

Reichs­kanz­ler Hit­ler, Prä­si­dent Hin­den­burg am „Tag von Pots­dam“ 1933: „Den Na­zis war der Bück­ling zu tief und des­halb pein­lich“

Am 14. April 1945 er­füll­te ein un­ge­heu­res dump­fes Brum­men den Him­mel über Pots­dam – Auf­takt zur „Ope­ra­ti­on Cray­fish“. 512 bri­ti­sche Flug­zeu­ge, zu­meist schwer be­la­de­ne Lan­cas­ter-Bom­ber, hat­ten sich der Stadt ge­nä­hert, ein Ge­schwa­der von rund 75 Ki­lo­me­ter Län­ge.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2017.