>

Eine Mel­dung und ihre Ge­schich­te

Son­der­fahrt

Warum ein griechisches Bestattungsunternehmen eine Leiche auf der Straße liegen ließ

Der Be­stat­ter Stathis Kes­sa­nio­tis, 47 Jah­re alt, klein und rund, kam ge­ra­de von ei­ner lan­gen Tour, er war müde, er hat­te eine Lei­che in den Nor­den von Thes­sa­lo­ni­ki ge­bracht, wo er zu Hau­se ist. Da klin­gel­te das Te­le­fon, eine Po­li­zis­tin war dran. Er sol­le schnell kom­men, es gebe eine Lei­che. Die Lei­che lie­ge auf der Stra­ße, und nie­mand hole sie ab. Die Po­li­zis­tin, die ihn kann­te, frag­te: „Stathis, hilfst du uns?“ Es war Sams­tag­vor­mit­tag. Er dach­te an sein Wo­chen­en­de. Er hat­te ta­ge­lang kaum ge­schla­fen, nichts ge­ges­sen, weil es­sen müde macht, nur Kaf­fee ge­trun­ken, im­mer ohne Zu­cker. Aber dann sag­te er: „Klar, ich kom­me.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.