>

Bun­des­wehr

„Zu den Waffen!“

Die umstrittene Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will sich ausgerechnet mit Geschichtspolitik aus der Krise retten. Doch das ist ein Minenfeld.

Wehr­machts­schmuck an der Bun­des­wehr­ka­ser­ne Bad Rei­chen­hall: „Nicht mehr sinn­stif­tend für die heu­ti­ge Bun­des­wehr“

Am Vor­mit­tag des vor­ver­gan­ge­nen Frei­tags er­war­te­ten über hun­dert Mi­li­tär­ex­per­ten im Ko­blen­zer Zen­trum In­ne­re Füh­rung ge­spannt den Auf­tritt Ur­su­la von der Ley­ens. Nach­dem ein rechts­ex­tre­mes Netz­werk aus Of­fi­zie­ren um Fran­co A. auf­ge­flo­gen war, hat­te die Mi­nis­te­rin der Trup­pe ein „Hal­tungs­pro­blem“ be­schei­nigt. Zwar ent­schul­dig­te sie sich für den pau­scha­len Vor­wurf, doch die Em­pö­rung un­ter den Sol­da­ten war groß. Wür­de es ihr in Ko­blenz ge­lin­gen, Ver­trau­en zu­rück­ge­win­nen?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.