>
Bun­des­wehr­sol­da­ten in Muns­ter

Ver­tei­di­gung

Sprache der Panzer

Weil die Nato die russische Aggression fürchtet, setzt sie wieder auf Abschreckung. Aber sind höhere Rüstungsausgaben tatsächlich eine zeitgemäße Antwort auf die Krisen der Welt?
Von Konstantin von Hammerstein

Der Mann hat kei­nen Na­men, kein Ge­sicht, kei­ne Na­tio­na­li­tät. Man darf nicht wis­sen, wel­chen Rang er hat, ob er Sol­dat ist oder Zi­vi­list, wel­che Spra­che er spricht und ob er wirk­lich ein Mann ist. Das sind die Re­geln.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.