>

Ge­sund­heit

„Nicht verhetzbar“

Warum die SPD bei der Bürgerversicherung vage bleibt

D as Buh­len um die ver­un­si­cher­te Kli­en­tel am Ran­de der Ge­sell­schaft war ges­tern. Nach drei ver­un­glück­ten Land­tags­wah­len will Mar­tin Schulz vor al­lem ei­nes ver­mei­den: mit teu­ren Vor­stö­ßen die Wäh­ler in der Mit­te zu ver­prel­len. Da­her war die An­sa­ge des SPD-Chefs an sei­ne Pro­gramm­kom­mis­si­on ein­deu­tig: Die Bür­ger­ver­si­che­rung soll kom­men. Aber sie darf die Ar­beit­neh­mer auf kei­nen Fall et­was kos­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.